Schloss Laubach – Grafen zu Solms-Laubach

Das Schloss Laubach in Hessen, ist bequem von der historische Altstadt aus zu erreichen. Die hufeisenförmig ineinander verzahnten drei Teilbauten des Schlosses, sind je mit einem Rundturm mit barocker Haube versehen.

Das Schloss wird von den Grafen zu Solms-Laubach als Wohnsitz genutzt und bewirtschaftet.

Laubach wurde erstmals 786 im Verzeichnis der Besitzungen des Klosters Hersfeld erwähnt. Von diesem erhielten die Herren von Hagen-Münzenberg die Vogtei Laubach zum Lehen.

Eine Burg mit rundem Bergfried (Pforten- bzw. Uhrturm) ist im 13. Jahrhundert in die Ortsbefestigung integriert.

Im Jahre 1255 traten infolge der Münzenberger Erbschaft die Herren von Hanau an die Stelle der Münzenberger, gefolgt von den Grafen von Falkenstein.

Diese kauften die Burg und begannen im Jahre 1341 mit dem Bau von starken Befestigungsanlagen, deren Vollendung aber erst im Jahre 1559 möglich war.

Im Jahre 1418 kam die Burg an die Grafen von Solms.

Der weitläufige Schlosspark lädt bei schönem Wetter zum verweilen ein.  Oder man genießt eine Tasse Kaffee im Biergarten, der im malerischen kleinen Schlosshof gelegen ist.

Im Frühjahr, Sommer und Herbst ist der Schlosspark Schauplatz unterschiedlichster Veranstaltungen.

Dazu zählen die Garten- und Landhaustage „La Villa Cotta“, das traditionelle Laubacher „Lichterfest“, das Bluesfestival „Blues, Schmus & Apfelmus“ und das „Mittelalterliche Spektakulum“. Großer Beliebtheit erfreuen sich außerdem die sonntäglichen Konzerte.

Mehr Infos:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Laubach

http://www.laubach-online.de