Skisprungschanze Bermuthshain

Weithin sichtbar befindet sich auf dem Höllerich oberhalb von Bermuthshain eine Sprungschanze, die ab 1965 geplant und schließlich 1970 unter dem Namen Wilhelm-Dillemuth-Schanze eingeweiht wurde.

Sie gilt als eine der letzten in Deutschland gebauten hölzernen Skisprungschanzen und wurde 2003 unter Denkmalschutz gestellt.

Die Sprungschanze wurde vorwiegend von Sportvereinen aus der Region und vom Hessischen Skiverband für Training und Wettkämpfe genutzt, war aber ursprünglich auch zur Förderung des Fremdenverkehrs in der damals noch selbstständigen Gemeinde Bermuthshain gedacht.

Seit den 1980er Jahren fand jedoch kein Skispringen mehr auf der Schanze statt, die anschließend sich selbst überlassen wurde und heute schon sehr stark verfallen wirkt. Im Jahr 2006 wurde direkt unterhalb der Schanze eine Aussichtsplattform gebaut.

Bereits 1934 war neben der heutigen Schanze eine erste kleine Skisprungschanze, damals noch Skibahn genannt, angelegt worden. Eine weitere, ebenfalls noch sehr kleine Sprungschanze, wurde 1953 in Privatinitiative einiger Ortseinwohner gebaut.

Höhe: 17,50 m, Länge: 40,00 m

Mehr Infos zu Bermuthshain: https://de.wikipedia.org/wiki/Bermuthshain

Großer Rundweg

Die Schanze liegt auf dem „Weißer Stein Weg“.  Gehzeit: ca. 4 Std, Länge: ca. 14,3 km. Markierung: schwarz GRW 1

Kleiner Rundweg

Wir sind einen kleinen Rundweg gelaufen, in dem man den Windpark und die Schanze erkunden kann.

Hier auf Komoot